Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

22. forum vergabe Gespräche – 2024 (Fulda)

17. April 2024 19. April 2024

Inhalt:


Wohin soll sich das Vergaberecht bewegen? Welche Veränderungen müssen in Recht und den Beschaffungsprozessen erfolgen? Digitalisierung, Nachhaltigkeit und andere strategische Ziele treffen im Vergabeprozess aufeinander. In Fulda werden diese Fragen und Entwicklungen zur Diskussion gestellt.


Veranstaltungsort:

Barocke Orangerie –
Maritim Hotel am Schlossgarten Fulda
Pauluspromenade 2
T: +49 (0) 661 28 20

Themenübersicht:

  • Vergabetransformation – Stand und Bewertung
  • Das neue Preisrecht und seine Auswirkungen auf Vergaben
  • Notfall- und Interimsvergaben: Besteht Handlungsbedarf des Gesetzgebers?
  • Vergabe von Leistungen der Architekten und Ingenieure
  • Aktuelle Entwicklungen bei der Rückforderung von Zuwendungen wegen Vergabeverstößen
  • Die Bundestariftreue
  • Aktuelle Entwicklungen des EU-Rechts zur nachhaltigen Beschaffung


Im Rahmen des einleitenden Empfangs am 17.04.2024 wird Frau Dr. Bettina Volkens, ehem. Vorstandsmitglied Deutsche Bahn und Lufthansa, ihre Ansichten zu „Chancen der Digitalisierung von Wissen – Erfahrungen weitergeben – Einsatz von KI“ zur Diskussion vorstellen.


Das weitere Programm wird am 18.04.2024 von Herrn Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister der Stadt Fulda, eröffnet.


Zu dem geplanten Vergabetransformationspaket werden auf dem Podium Herr MR Dr. Konrad von Hoff, Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Berlin, Herr Bernd Düsterdiek, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Berlin, Frau MR’in Annette Schmidt, Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes NRW, Düsseldorf, sowie Frau Anja Mundt, BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Berlin, diskutieren. Die Moderation übernimmt Herr Rechtsanwalt Dr. Olaf Otting, Otting Zinger Rechtsanwälte PartG mbB, Hanau.


Der Wissenschaftliche Beirat des forum vergabe e.V. nimmt am Nachmittag das Vergabetransformationspaket unter die Lupe der Wissenschaft. Diskutieren werden Herr Prof. Dr. Michael Eßig, Universität der Bundeswehr, München, Herr Prof. Dr. Matthias Knauff, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Herr Prof. Dr. Thorsten Siegel, Freie Universität Berlin, unter der Moderation von Herrn Prof. Dr. Martin Burgi, Ludwig-Maximilians-Universität, München.


Es schließen sich vier Workshops (je zwei parallel) an.


Herr Dr. Marc Pauka, BWI GmbH, Bonn, moderiert einen Workshop zum neuen Preisrecht. Am 01.04.2022 ist die Änderung der Preisrechtsverordnung VO PR Nr. 30/53 in Kraft getreten. Die Änderungen werden diskutiert von Frau Dr. Marijke Dück-Rath, Bundesverband der Preisprüfer und Wirtschaftssachverständigen e.V., Hamburg, und Herrn Christian Zorn, Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Unterlüß.


Möglichkeiten und Umfang möglicher Notfall- und Interimsvergaben diskutieren Herr Dr. Jan Seidel, Siemens Healthcare GmbH, Erlangen, und Herr Hendrik Beiersdorf, 2. Vergabekammer Rheinland-Pfalz, unter der Moderation von Herrn Rechtsanwalt Dr. Kai-Uwe Schneevogl, GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Frankfurt am Main.


Bei der Vergabe von Leistungen der Architekten und Ingenieure ist nicht nur die Streichung des § 3 Abs. 7 Satz 2 VgV a.F. zu beachten. Dies diskutieren: Herr Dr. Volker Schnepel, Bundesarchitektenkammer, Berlin, und Frau Kerstin Stuber, Bayerischer Gemeindetag, München, moderiert von Herrn Rechtsanwalt Dr. Marc Opitz, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, Frankfurt am Main.


Dem Zusammenhang von Zuwendungsrecht und Vergaberecht und drohenden Rückforderungen stellen sich Herr Georg Gass, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, München a.D., sowie weitere angefragte Podiumsteilnehmer.


Für den Abschluss des Tages ist die Verleihung des International Public Procurement Award (IPA) 2024 vorgesehen, es schließt sich nach dem Sektempfang das festliche Abendessen an.


Der 19.04.2024 wird eröffnet mit Thesen „Bei der Fortentwicklung des Vergaberechts erscheint mir unerlässlich …“, für die bis 29.02.2024 Vorschläge eingereicht werden können.


Die geplante Regelung zur Bundes-Tariftreue diskutieren Herr Dr. Christian Riechert, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin, sowie Herr Michael Stamm, Deutscher Gewerkschaftsbund, Berlin. Die Moderation übernimmt Herr Felix Zimmermann, Bundesministerium des Innern und für Heimat.


Zum Abschluss der forum vergabe Gespräche wird Frau Adina Onofrei, Europäische Kommission, GD Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU, Brüssel, Vorhaben zur strategischen Vergabe vorstellen. Frau Hildegard Reppelmund, Deutsche Industrie- und Handelskammer, Berlin, wird moderieren.



Teilnahme / Kosten:


Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie > hier.


Für Institutionen: Mit unserem kostenfreien Testservice nehmen Sie 3 Monate lang zu Mitgliederkonditionen an unseren Veranstaltungen teil und können alle Leistungen des forum vergabe e.V. nutzen. Die Testphase endet automatisch mit Ablauf der 3 Monate und bedarf keiner Kündigung. ( Testservice-Antrag)


PDF-Version:


forum vergabe e.V. – forum vergabe Gespräche 2024 in Fulda


Veranstaltet von:


forum vergabe e.V.
Geschäftsstelle – Frau Heike Stenzel
T: +49 (0) 30 23 60 80 60
F: +49 (0) 30 23 60 80 621
e: info@forum-vergabe.de

Nur für Webinare – Technische Hinweise:

Wir verwenden für unsere Online-Seminare die Software eines kommerziellen Anbieters, edudip. Die lokale Installation von Software ist nicht erforderlich.

Um an unseren Webinaren teilzunehmen, benötigen Sie grundsätzlich nur einen marktüblichen PC mit Lautsprecher und eine ausreichende Bandbreite von empfohlenen mind. 6 Mbits.

Sie können mit allen üblichen aktuellen Browsern am Webinar teilnehmen, die Installation weiterer Software ist nicht erforderlich. Bei älteren Versionen des Microsoft-Browsers Edge ist nur eine passive Teilnahme (Hören und Sehen ohne eigene Sprach- und Texteingabe) möglich. 

Fragen können per Chat oder per Mikrofon (soweit vorhanden) gestellt werden. Es wird empfohlen, ein Headset zu nutzen, damit bei der Übertragung des Tons störende Rückkopplungen und Hintergrundgeräusche vermieden werden.