IPA – International Public Procurement Award


Das forum vergabe und Frau Ministerialdirigentin a. D. Brigitte Krause-Sigle haben den International Public Procurement Award (IPA) ins Leben gerufen und lange Zeit gemeinsam gestiftet. Er wird im Jahr 2024 vom forum vergabe erneut gestiftet und ist mit 5.000 Euro dotiert.

Der Preis soll Anreize für den wissenschaftlichen Nachwuchs geben, sich mit Themen des nationalen, europäischen und internationalen Vergabewesens zu befassen.

Für den IPA 2025, der mit 5.000 € dotiert ist, konnten sich Akademiker*innen aus Europa im Alter bis zu 35 Jahren bis zum 30.09.2023 bewerben. ( Auslobung für den IPA 2025)


Der IPA-Jury gehören an:

  • Herr Professor David Capitant; Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne
  • Herr Professor Dr. Oliver Dörr, LL.M.; Universität Osnabrück
  • Herr Professor Dr. Christoph Krönke, Universität Bayreuth
  • Herr Professor Martin Trybus, LL.M., Ph.D.; Universität Birmingham

STATUT


Stiftungsstatut für den “International Public Procurement Award (IPA)” des forum vergabe e.V.


> PDF-Download 


  1. Preis

    1.1. Frau Ministerialdirigentin a. D. Brigitte Krause-Sigle und das forum vergabe e.V. haben den International Public Procurement Award (IPA) gemeinsam ins Leben gerufen und 2004 erstmals vergeben.

    1.2. Das forum vergabe verpflichtet sich für die „forum vergabe Gespräche“ einen Preis im Betrag von 5.000,- € für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zum nationalen, europäischen oder internationalen Vergaberecht (Habilitationsschrift, Dissertation, Diplomarbeit, Masterarbeit oder Monographie) vorzuhalten.

  1. Zweck

    Die Heranführung junger Wissenschaftler/innen des In- und Auslands an Fragen des öffentlichen Auftragswesens soll durch den Anreiz eines Wettbewerbs um einen bedeutenden Preis gefördert werden.
    Auch geht es um mehr Publizität für vergaberechtliche Themen.

  1. Auslobung

    Die Auslobung des Preises erfolgt in deutscher und in englischer Sprache durch das forum vergabe im Wege

    – von Veröffentlichungen in der Monatsinfo und auf der website des forum vergabe, im Bundesanzeiger sowie in deutschen und ausländischen Fachzeitschriften,

    – der Unterrichtung deutscher und ausländischer Universitäten (ca. 50), der Schwesterorganisationen des forum vergabe in Europa, European Law Students Association (ELSA) sowie der EU-Kommission.

  1. Bewerbung

    Als Preisträger können sich junge Akademiker aus Europa mit einer wissenschaftlich anspruchsvollen Arbeit in deutscher oder englischer Sprache (Habilitationsschrift, Dissertation, Diplomarbeit, Masterarbeit oder wissenschaftliche Publikation, z.B. Monographie) zu nationalen, europäischen oder internationalen Vergabethemen bewerben.

    Mehrfachbewerbungen mit derselben Arbeit sind nicht zulässig.

  1. Verleihung

    5.1. Bei mehreren Preiswürdigen ist Preisträger derjenige, der die beste Arbeit eingereicht hat. Ausnahmsweise kann eine Preisverleihung an zwei Arbeiten unter Aufteilung des Preisgeldes erfolgen.Wird keine Arbeit eingereicht oder ist keine der eingereichten Arbeiten preiswürdig, verfällt der ausgelobte Betrag.

    5.2. Der Preis wird jeweils zu den „forum vergabe Gesprächen“ vergeben. Der/Die Preisträger erhält/erhalten Gelegenheit, die Arbeit/en im Plenum vorzustellen.

    5.3. Mit der Einreichung der Arbeit erklärt sich der Bewerber für den Fall der Auszeichnung seiner Arbeit mit dem IPA damit einverstanden, dass das forum vergabe die Arbeit unentgeltlich für eine mit dem Autor abgestimmte Darstellung der Ergebnisse in Fachzeitschriften oder eigenen Publikationen nutzen darf.

  1. Jury

    6.1. Die Bewertung der eingereichten Arbeiten und die Entscheidung über die Preisverleihung erfolgt durch eine international besetzte Jury.

    6.2. Die Jury besteht aus bis zu 7 Mitgliedern. Vorsitzender ist der Vorstandsvorsitzende des forum vergabe. Die weiteren Mitglieder der Jury können sein:

    – ein Vertreter europäischer Institutionen (Rat, Parlament, Kommission oder Europäische Gerichte),
    – ein Vertreter aus einem anderen EU-Mitgliedstaat oder einem Beitrittsland
    – ein namhafter Wissenschaftler
    – 2 frei zu bestimmende Persönlichkeiten.

    6.3. Die Ernennung der Mitglieder erfolgt durch den Vorstand für jeweils 3 Preisrunden. Wiederernennung ist für bis zu 3 weitere Preisrunden möglich.

    6.4. Im Falle des plötzlichen oder fristgerechten Ausscheidens eines Jurymitgliedes kooptieren die verbleibenden Mitglieder den/die Nachfolger aus dem vakant gewordenen Bereich.

    6.5

    (1) Die Jurymitglieder votieren im Umlaufverfahren.

    (2) Jedes Mitglied, ausgenommen der Vorsitzende, gibt dabei ein Votum ab bestehend aus
    – einer kurzen gutachtlichen Bewertung (Kurzgutachten),
    – einer Beurteilung aller Arbeiten nach “preiswürdig”, “noch preiswürdig” und “nicht preiswürdig” und soweit gewünscht der Angabe einer erstrangigen Arbeit.

    Der Preis entfällt auf die Arbeit, die von einer Mehrheit der Jury als erstrangig genannt wurde. Wird diese Arbeit von allen abweichenden Voten als „nicht preiswürdig“ bezeichnet, geht der Preis an die Arbeit, die von allen Jury-Mitgliedern als „preiswürdig“ oder „noch preiswürdig“ bewertet wurde. Ist dies bei mehreren Arbeiten der Fall, kommt es darauf an, welche Arbeit häufiger als erstrangig oder „preiswürdig“ bezeichnet wurde.

    (3) Bei einem Dissens darüber,
    – ob für eine der eingereichten Arbeiten die Preiswürdigkeit gegeben ist,
    – welche Arbeit den IPA erhalten soll,

    entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Wird sie nicht erreicht, kann der Vorsitzende der Jury einen auf die Kurzgutachten gestützten schriftlichen Vorschlag zur Entscheidung übersenden; er wird dabei von der Geschäftsführung unterstützt. Findet sein Vorschlag keine Mehrheit, wird die Jury zu einer mündlichen Erörterung und Abstimmung einberufen. Die Kosten der Teilnahme trägt das forum vergabe.

    (4) Für die Auszeichnung von zwei Arbeiten mit dem IPA müssen mindestens drei Mitglieder der Jury übereinstimmend für eine in ihrem Ranking an zweiter Stelle stehende Arbeit votieren. Besteht die Jury zu dem Zeitpunkt aus mehr als fünf Mitgliedern, muss von mindestens vier Mitgliedern ein Votum im genannten Sinne vorliegen.

    (5) Wird eine Arbeit eingereicht, die von einem der Mitglieder der Jury initiiert, betreut oder bewertet wurde, so gibt das Mitglied zu dieser Arbeit kein Votum ab. Hinsichtlich der übrigen Arbeiten bewertet das Jurymitglied, ob sich grundsätzlich preiswürdige darunter befinden.

    6.6. Die Geschäftsführung liegt beim forum vergabe.
HISTORIE / BISHERIGE PREISTRÄGER(INNEN)


IPA 2024
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2024” wurde der Preis Frau Dr. Désirée Klingler für ihre Arbeit “Efficiency, Quality and Sustainability in Government Contracting: A Law and Economics Analysis” verliehen.

IPA 2022
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2022” wurde der Preis Frau Dr. Nicole Lieb für ihre Arbeit “Beschaffungsdienstleister im Vergabeverfahren” verliehen.

IPA 2021
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2021” wurde der Preis Herrn Dr. David Portner für seine Arbeit „Strafbarkeit des Kick-back-Vorgangs in der öffentlichen Auftragsvergabe“ verliehen.

IPA 2019
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2019” wurde der Preis Herrn Dr. Jens Gerlach für seine Arbeit „Entscheidungsspielräume der Verwaltung – Die Lehre vom einheitlichen administrativen Entscheidungsspielraum und ihre Ausprägungen im Kartellvergaberecht“ verliehen.

IPA 2018
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2018” wurde der Preis Herrn Dr. Christian Hillen für seine Arbeit „Die gerichtliche Kontrolle von Wirtschaftlichkeit im Vergaberecht” verliehen.

IPA 2016
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2016” wurde der Preis Herr Dr. Severin Klinkmüller für seine Arbeit „Die grenzüberschreitende gemeinsame Vergabe öffentlicher Aufträge – Auftraggebergemeinschaften im europäischen und deutschen Recht unter besonderer Berücksichtigung grenzüberschreitender Vergabekooperationen“ verliehen.

IPA 2015
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2015” wurde der Preis Herrn Dr. Robin Ricken für seine Arbeit „Beurteilungsspielräume und Ermessen im Vergaberecht – Zur Dogmatik der Entscheidungsspielräume öffentlicher Auftraggeber“ verliehen.

IPA 2013
Bei den “forum vergabe Gesprächen 2013” wurde der Preis Frau Dr. Frauke Koch für ihre Arbeit „Flexibilisierungspotenziale im Vergabeverfahren – Nachverhandlungen und Nebenangebote“ verliehen.

IPA 2012
Der für die Verleihung im April 2012 vorgesehene IPA wurde nicht vergeben. Die Jury konnte sich auf keine der zahlreichen Bewerbungen als preiswürdig einigen. Das Preisgeld wurde dem IPA 2013 zugeschlagen, der so mit 10.000 Euro dotiert ist.

IPA 2010
Bei der Jubiläumsveranstaltung “20 Jahre Badenweiler Gespräche” wurde der IPA am 7. Oktober 2010 an Dr. Johannes Mosters für seine Arbeit “Ethische Beschaffung – Sekundärzwecke im Zeitalter der Globalisierung” vergeben.

IPA 2009
Der für die Verleihung im Mai 2009 vorgesehene vierte IPA wurde nicht vergeben. Die Jury konnte sich auf keine der zahlreichen Bewerbungen als preiswürdig einigen. Das Preisgeld wurde dem IPA 2010 zugeschlagen, der so mit 10.000 Euro dotiert war.

IPA 2007
Die dritte Preisverleihung des IPA fand anlässlich der Badenweiler Gespräche im November 2007 statt. Der Preis wurde an Dr. Rainer Regler für seine Arbeit “Das Vergaberecht zwischen öffentlichem und privatem Recht” vergeben.

IPA 2006
Der IPA 2006 wurde anlässlich der Badenweiler Gespräche im Mai 2006 an Dr. Bettina Ruhland für ihre Arbeit „Die Dienstleistungskonzession. Begriff, Standort und Rechtsrahmen der Vergabe
“ verliehen.

IPA 2004
Die erste Preisverleihung des IPA fand anlässlich der Badenweiler Gespräche im Oktober 2004 statt. Den Preis erhielt Dr. Marc Opitz für seine Arbeit “Marktmacht und Bieterwettbewerb: Die deutsche Zusammenschlusskontrolle unter Einfluss der Kartellvergaberechts“.

ENGLISH VERSION


Award announcement ‘International Public Procurement Award’ (IPA)


International Public Procurement Award (IPA)
forum vergabe e.V.


Former Director at the German Ministry of Economy, Mrs. Brigitte Krause-Sigle, and forum vergabe e.V. have jointly launched the International Public Procurement Award (IPA), awarded for the first time in 2004. On the occasion of the “forum vergabe Gespräche 2025″ forum vergabe e.V. will donate an award of EUR 5,000 for an outstanding academic thesis with relevance to national, European or international public procurement law (e.g. post-doctoral thesis, doctoral thesis, diploma thesis, master thesis or monograph).


  1. Young academics from Europe up to the age of 35 can apply for the award by submitting a thesis completed within the period 1. October 2023 to 31. March 2025. The “date of completion” is considered as
    • the date of the oral examination (or the final report, if there is no oral examination) as regards post-doctoral theses, dissertations, diploma and master theses,
    • the date of the first submission of the manuscript or other academic works (e.g. monographs) to the relevant publishers.
  2. The application must be submitted to forum vergabe e.V. in digital form by 31.03.2025 at the latest (please contact us if there are any copyright reasons to the contrary) to info@forum-vergabe.de with
    • the thesis n German or English,
    • any assessments (e.g. from the Ph.d procedure) in German or English,
    • a curriculum vitae,
    • the following declaration in text form: “I agree to allow the forum vergabe e.V. to use an extract of the thesis submitted by the author, should it receive the IPA, free of charge in publications issued by the forum vergabe or in professional journals. I declare that there are no rights restricting or preventing the forum vergabe e.V. from using the thesis submitted free of charge”.
  3. For theses which do not fulfil one of the above conditions, the missing documents may be submitted within four weeks. If the forum vergabe has not received the documents by the end of this period the thesis cannot be considered for the IPA.
  4. Multiple applications with the same thesis are not permitted.
  5. All applications will be informed of the result of the award contest by 31. August 2025 at the latest. Theses not awarded the IPA will be returned to the applicants. The forum vergabe will treat all applications with the utmost confidence.
  6. The award winner will be decided by a jury appointed by the board of the forum vergabe, under the leadership of the Chairman of the Board. If the jury should decide that two theses are equally deserving of the award, then both theses will be awarded the IPA. In this case the jury will decide whether to divide the prize money equally between the prize-winners or whether it should be divided differently.
  7. The award ceremony will take place at the “forum vergabe Gespräche” in April 2024. The award winner will be invited to this event at the expense forum vergabe and will be given an opportunity to present the main conclusions of his thesis to participants from the spheres of politics and business, academia, the legal profession, public procurement and legal review bodies etc. Should two theses be awarded the IPA (see no. 4), both award-winners will be invited to present the main conclusions of their theses.